fbpx
 

MÜNCHEN – Vertriebsstart „WILL N° 16“

MÜNCHEN – Vertriebsstart „WILL N° 16“

Heute eröffnet Dr. Hans Reichhart, Bayerischer Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr die MÜNCHNER IMMOBILIEN MESSE 2019 (MIM). Dieses Ereignis nehmen wir zum Anlass, mit dem Vertrieb für das exklusive Neubauprojekt „WILL N° 16“ in München – Harlaching zu beginnen.

In erster Reihe am Isarhochufer im Herzen des Villenviertels Menterschwaige entstehen mit „WILL N° 16“ Wohnunikate der besonderen Art. In 28 exklusiven 2- bis 5-Zimmer- Wohnungen verbinden sich Privatheit, Natürlichkeit und Exklusivität zu einem perfekten Wohnerlebnis.

EIN ORT MIT EINER TRADITIONSREICHEN VERGANGENHEIT –
UND EINER GROSSARTIGEN ZUKUNFT.

Wenn sich das historische Tor zu „WILL N° 16“ öffnet, betritt man eine eigene Welt, die sich in jedem Detail der Individualität und Privatsphäre ihrer Bewohner verschrieben hat. Diese Rarität in einmaliger Lage zwischen Natur und Metropole hebt die Vision von vollendetem Wohngenuss auf ein neues Niveau: mit einem Architektur- und Freiflächenkonzept, das jedem Bewohner maximale Freiräume bietet und einer repräsentativen Umfassmauer, die eine geschützte Atmosphäre schafft.

KLARHEIT ALS PRINZIP.
VISION ALS IMPULSE.

Auch die Architekten von blocher partners finden, dass dieses Grundstück an der Willroiderstraße ein außergewöhnliches Unikat ist. Mit seinem alten Baumbestand und der umgebenden Mauer ist es parkähnlich gewachsen. Betritt man das Areal erfährt man intime Geborgenheit, die die Besonderheit des Ortes ausmacht. Nun soll mit „WILL N° 16“ dieser einzigartige Ort aus seinem Dornröschenschlaf geweckt werden.

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit sich über dieses exklusive Projekt zu informieren und eines der Wohnunikate zu reservieren.

Gerne stehen wir Ihnen für Ihre individuellen Wünsche und Fragen oder direkt zur Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 089 547 265 88 16 zur Verfügung. Oder senden Sie uns Ihre Anfrage direkt per E-Mail an willno16@inventio.de.

Ihre Ansprechpartner sind: Ulrike Küpper, Christian Sternke und Patrick Päckner.

>> Zur Projektseite